Prof. Dr. Jürgen Pätzoldback.gif (1223 Byte)


Lösungshinweise zur
Übungsklausur in Volkswirtschaftslehre
("Konjunktur- und Wachstumspolitik")

Bearbeitungshinweis: Von nachstehenden 3 Themen sind 2 Themen zu bearbeiten. Vorgabezeit je Thema: 60 Minuten.

Thema 1:
a) Erläuten Sie, was man unter konjunktureller Arbeitslosigkeit versteht; stellen Sie den Sachverhalt graphisch dar.

b) Zeigen Sie auf, wie aus postkeynesianischer Sicht konjunkturelle Unterbeschäftigung bekämpft werden soll.

c) Gehen Sie auf die Problematik der postkeynesianischen Stabilisierungskonzeption zur Bekämpfung konjunktureller Unterbeschäftigung ein.

(60 Minuten Vorgabezeit)

Lösungshinweise:

a) Darstellung der konj. AL als zyklisches, konjunkturabhängiges, nachfrageseitiges Phänomen. Graphische Darstellung in einem Preis-Mengen-Diagramm (siehe Vorlesungsbegleiter S. 5). Schnittpunkt der Nachfragekurve mit der Angebotsfunktion im Unterbeschäftigungsbereich. Unterauslastung des volkswirtschaftlichen Produktionspotentials.

b) Bekämpfung: Expansive Konjunkturpolitik

c) Erläuterung grundlegender Probleme der postkeynesianischen Wirtschaftspolitik (siehe Skript S. 51-52). Hierbei sollte allerdings nur auf diejenigen Probleme eingegangen werden, die bei einer expansiven (beschäftigungsorientierten) Konjunkturpolitik entstehen.

Thema 2:
Erläutern Sie Basishypothesen und Ausgestaltung der wirtschaftspolitischen Konzeption der Angebotspolitik.

(60 Minuten Vorgabezeit)

Lösungshinweise:

Erläuterung der zentralen Basishypothesen (Stabilitätshypothese, Saysches Theorem, Schumpeter-Theorem, Laffer-Theorem, Assignment-Konzeption).

Darlegung der wirtschaftspolitischen Empfehlungen, insbes. zur Geldpolitik (potenzialorientierte Geldmengensteuerung), Finanzpolitik (Konsolidierung struktureller Defizite, Begrenzung der Ausgaben und der Steuereinnahmen auf ein allokationspolitisch vertretbares Niveau, Reform des Steuersystems, Umstrukturierung der Staatsausgaben), produktiviätsorientierte bzw. kostenniveauneutrale Lohnpolitik bei hoher Arbeitslosigkeit sogar Lohnsteigerungen unterhalb des Produktivitätsfortschrittes), offensive Marktpolitik (insbes. Deregulierung und Privatisierung), Reform der sozialen Sicherungssysteme. Problempunkte.

 

Thema 3:
a)
Erläutern sie, was man unter Nachfrageinflation versteht; stellen Sie den Sachver-
halt in einem Preis-Mengen-Diagramm graphisch dar.

Zeigen Sie auf, wie Nachfrageinflation ursachengerecht bekämpft werden kann. Gehen Sie auf die Problematik ein. (30 Minuten Vorgabezeit).

b) Erläutern Sie, was man unter struktureller Arbeitslosigkeit (im weitesten Sinne) versteht. Geben Sie an, wie strukturelle Arbeitslosigkeit ursachengerecht bekämpft werden kann. (30 Minuten Vorgabezeit)

Lösungshinweise:

a) Nachfrageinflation: Güternachfrage wächst schneller als Produktionspotential. Darstellung anhand eines Preis-Mengen-Diagramms (siehe Skript).

Bekämpfung: Kontraktive Fiskal-, Geld- und Außenwirtschaftspolitik (Siehe Thema 1 – mit umgekehrtem Vorzeichen). Darlegung der Probleme.

b) Strukturelle Arbeitslosigkeit i.w.S. = strukturelle Arbeitslosigkeit i.e.S. (Profildiskrepanzen auf Teilarbeitsmärkten infolge einer unzureichenden Mobilität) und wachstumsdefizitäre Arbeitslosigkeit (anhaltend "zu geringes" Wirtschaftswachstum um Vollbeschäftigung zu sichern ~> Stagnations-Arbeitslosigkeit, technologische Arbeitslosigkeit, demographische Arbeitslosigkeit, Kapitalmangel-Arbeitslosigkeit, klassische Arbeitslosigkeit). Erläuterung der Determinanten der Beschäftigungsentwicklung (siehe Gleichung Skript S. 20)

Bekämpfung struktureller AL i.e.S.: Förderung der regionalen und beruflichen Mobilität der Arbeitskräfte; Förderung des Strukturwandels der Wirtschaft.

Bekämpfung wachstumsdefizitärer Arbeitslosigkeit: Offensive Strategien (nachfrage- oder angebotsorientierte Wachstumspolitik); defensive Strategien (Arbeitszeitverkürzung ?, Bremsung des technischen Fortschritts ?, Verringerung des Erwerbspersonenpotentials ?). Darlegung der Probleme.

but_seitenanfang.gif (636 Byte)